18.06.2014 - Nummer 7 ist zum Review eingereicht. Es ist ein Ultra-Kurz-Multi.Die neue Umgehung war ja seit Baubeginn mein erklärtes Ziel für einen meiner nächsten Caches. Nun ist es soweit. Ich habe den Cache zwar erst am 19.6.2014 zum Review eingereicht, aber schon früher angefangen an ihm zu tüfteln und deswegen habe ich als Veröffentlichungsdatum den 18.06.2014 gewählt. Insider können mit dem Datum auch etwas anfangen. ;-))Längere Zeit hatte ich eigentlich an anderer Stelle einen Tradi geplant, aber ganz spontan kam mir dann die Idee mit der Emmendorfer Brücke und dann verselbständigte sich das Ganze und ruckzuck war das Ding fertig. Ich hoffe, die Dose an Station1 überlebt länger, als es den Anschein hat.

11.08.2012 - der sechste Cache liegt. Teil 4 der Musicbox-Serie - natürlich ein Mystery Langsam aber sicher wird die Serie erweitert. Es ist ja auch nicht so, daß diese Art von Cache keine intensive Recherche und Vorbereitung benötigt - ganz im Gegenteil! Für einige Cacher ist auch dieser wieder sicherlich 5 Sterne in der Schwierigkeitswertung wert, aber einen "Fünfer" sollte man doch lieber nicht so inflationär auslegen, wie es einige andere Owner machen. D5 will schon fies erarbeitet werden! ;-)Bilder zum Cache folgen.

MEINE CACHES:
Hier sind die von mir versteckten Caches aufgelistet, ebenfalls mit Fotos von der Location, allerdings 100%ig ohne Spoiler!

Die nächsten Caches sind schon „in Arbeit“............................

29.06.2011 - der fünfte Cache ist gelegt. Teil 3 der Musicbox-Serie - also wieder ein Mystery Die beiden Musicboxen kommen ja anscheinend ganz gut an hier im Landkreis ( außer bei fotomike) und so geht es in lockeren Abständen halt weiter, mit dieser kleinen, aber feinen Serie. Auf geht die Suche nach Musicbox #3 | Harvest .Näheres ist hier einzusehen.


17.10.2010 - der vierte Cache liegt. Teil 2 der Musicbox-Serie - also ein Mystery Musicbox #1| weißt Du wohin? hat ganz guten Anklang gefunden und so habe ich mal Teil 2 gelegt: Musicbox #2 | Road to nowhere - Näheres ist hier einzusehen.

01.06.2010 - der dritte Cache liegt. Diesmal ein TradiEin Tradi hat noch gefehlt, deswegen habe ich heute mal einen Cache am NaturFreiBad Uelzen gelegt. Näheres ist hier einzusehen.

Verständlicherweise möchte ich hier keine zu spoilermäßigen Bilder veröffentlichen, daher nur ein etwas „unverfängliches“ Bild sowie ein Bild des Ausblickes!

Am 08.05.2010 habe ich dann meinen zweiten Cache gelegtDiesmal war es mein erster Mystery, als Auftakt zu einer kleinen, aber feinen Serie.Näheres ist hier einzusehen.

Am 28.06.2009 habe dann auch mal meinen ersten Cache gelegt.Es handelte sich dabei um den Multi " Altes Wasserwerk LPC".Näheres ist hier einzusehen.

Hier einige Information zu dem Ort:
Es handelt sich dabei um das Kirchweyher Wasserwerk. Leider hüllt sich sogar das Internet bei Information zu diesem Bauwerk in Schweigen. Zum Glück gibt es eine Chronik zum 750jährigen Bestehen von Kirchweyhe, dem ich einige Infos entlocken konnte. Das Wasserwerk wurde 1925 zum erstenmal, zumindest theoretisch in Form von Bauplänen, in Angriff genommen. 1926 wurde mit dem Bau begonnen. Zahlreiche Widerstände mussten überwunden werden, damit Kirchweyhe schlussendlich eine eigene Wasserversorgung bekam. Sei es der Widerstand der Westerweyher Grundstückseigentümer oder aber die, für damalige Verhältnisse, horrenden Baukosten von 47000 Reichsmark. 1927 boten die Eigentümer der Gemeinde Kirchweyhe, gegen Zahlung einer jährlichen Entschädigung, ein vertraglich gesichertes Nutzungsrecht an. Im Dezember 1929 verkauften dann die Eigentümer an die Gemeinde. Bedingt durch die Weltwirtschaftskrise bekam Kirchweyhe nicht den erbetenen Zuschuß und musste das Werk über ein Darlehen finanzieren.1950 mußte eine größere Reparatur durchgeführt werden, weil die Zubringerrohre zugewachsen waren und der Gemeinde drohte, kein Wasser mehr zu bekommen. Nachdem das Wasserwerk 1962 eingezäunt worden war und alle Becken und Rohre gereinigt wurden, konnte die Gemeinde das Werk noch einige Jahre nutzen. Im Jahre 1966/67 wurde dann in Eigenregie ein neues Werk erstellt.Ehrlich gesagt, kannte ich diesen Ort bis vor ca. 6 Monaten selber nicht, aber meine Freundin ist eine „Eingeborene“ und in diesem Gebiet gab es für die Jugend damals die „Todesbahn“ zum Schlittenfahren.